Zwischen Stagnation und Aufstieg: Indien in westlichen und asiatischen Zukunftsentwürfen des 20. Jahrhunderts

Description

„Orientalismus" und „Okzidentalismus" sind keine diametral entgegengesetzten Blick­richtungen. Unter Bedingungen der sich globalisierenden Moderne sind weder der westliche Blick auf Asien noch der asiatische auf den Westen je für sich autonom und primordial. Westliche Wahrnehmungen asiatischer Gesellschaften sind oft bereits durch die Selbstinterpretationen dieser Gesellschaften unterschwellig beein­flusst. In noch höherem Maße sind asiatische Selbstdeutungen von dem geprägt, was westliche Medien und westliche Wissenschaft an Denkformen und Inhalten vor­geben, was zum Beispiel als Missverständnis von oder Erwartung an asiatische Gesellschaften wahr­genommen wird. Während „der Westen" - eine semantisch sehr instabile Kategorie - sich seit Jahrhunderten maßgeblich in der Distanzbestimmung zu Asien definiert hat, handelt es sich bei asiatischen Auseinandersetzungen mit dem Westen in der Regel um Selbstbehauptungsdiskurse, die auf Impulse von außen reagieren.

Ein einzelnes Teilprojekt kann diese Landschaft nicht kartieren. Der hier gewählte Untersuchungsansatz stellt ein einziges Motiv in den Mittelpunkt, das es erlaubt, derlei Spiegelungen und Brechungen im Ost-West-Ver­hältnis zu erfassen: Prognosen über die Zukunft Asiens, hier speziell Indien (Parallelstudien zu anderen großen asi­atischen Ländern wie China oder Indonesien wären leicht anzuschließen). Auf diese Weise wird zugleich die Beziehung zwischen einem histo­rischen Untersuchungsvor­haben und dem außerordentlichen Interesse, das Indien in der Gegenwart weltweit findet, hergestellt.

Es versucht, diese komplizierte Gemenge­lage wechselseitiger Wahrnehmung durch die Untersuchung eines einzelnen Motivs zu ent­wirren. Dieses Motiv ist das prognostische Reden über die Zukunft Asiens, hier kon­kretisiert am Beispiel Indiens. Spekulationen über „the emergence of Asia" wurden für Indonesien zuletzt in den 1990er Jahren, also vor der großen Finanzkrise von 1997, angestellt; im Falle Indiens beherrschen Aufstiegsprophetien die internationale Publizistik des frühen 21. Jahrhun­derts. Den wissenschaftlichen Rahmen bietet neuerdings die soziologische These von der Multiplizität der Moderne. Es ist für das Verständnis der heutigen Debatten wichtig zu sehen, dass sie eine lange Vorgeschichte haben. Immer wieder im 20. Jahrhundert wurden unterschied­lich bewertete Voraussagen eines kommenden Aufstiegs asiatischer Länder und Gesellschaften auf der Stufenleiter der internationalen Hierarchie im Westen formu­liert und in Asien aufgenommen. Das Projekt soll diesen Vorgang an unterschiedlichen Zeitausschnitten untersuchen. Es soll zugleich die Relativität und Relationalität der Kategorien „Asien" und „Westen", d.h. die komplexe Schichtung gegenseitiger Wahrnehmung und Interpretation, deutlich machen.

Institutions
  • FB Geschichte,Soziologie,Sportw. u. emp. Bildungsf.
Funding sources
Name Project no. Description Period
Deutsche Forschungsgemeinschaft651/09no information
Further information
Period: 29.06.2009 – 28.06.2012