Qualifizierungsschwerpunkt Diversitätssensible Schul- und Unterrichtsentwicklung

Description

In ihrer gemeinsamen Erklärung vom März 2015 „Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt“ erklären die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und die Kultusministerkonferenz (KMK) die Entwicklung eines inklusiven Bildungssystems mit den Zielen, „den bestmöglichen Bildungserfolg für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen, die soziale Zugehörigkeit und Teilhabe zu fördern und jedwede Diskriminierung zu vermeiden“ (S. 2). Inklusion wird in dieser Erklärung vor dem Hintergrund eines breiten Diversitätsverständnisses ausgelegt, das neben „Behinderungen im Sinne der Behindertenrechtskonvention“ auch „besondere Ausgangsbedingungen z. B. Sprache, soziale Lebensbedingungen, kulturelle und religiöse Orientierungen, Geschlecht sowie besondere Begabungen und Talente“ einschließt (S. 2). Angehende Lehrkräfte müssen mit Blick auf das neue, inklusive Bildungsverständnis hin professionalisiert werden. Neben integrativen Konzepten, die die Themen Diversität und Inklusion in den bildungs- und fachwissenschaftlichen sowie fachdidaktischen Veranstaltungen integrieren, können additive Konzepte die universitäre Ausbildung ergänzen. Ein solches, additives Angebot stellt der Qualifikationsschwerpunkt „Diversitätssensible Schul-und Unterrichtsentwicklung“ an der Universität Konstanz dar. Das Modul berücksichtigt, dass sich viele Schulen derzeit noch „auf dem Weg“ zu einer inklusive(re)n und diversitätssensiblen Schul- und Unterrichtskultur befinden und legt somit einen Schwerpunkt auf dem Aspekt der Schulentwicklung. Ziel ist es, dass die Teilnehmer_innen die Diversität ihrer Schüler_innen und Kolleg_innen anerkennen und damit konstruktiv umgehen können.

Der Qualifzierungsschwerpunkt befindet sich derzeit noch in der Aufbauphase. Bitte kontaktieren Sie Prof. Dr. Axinja Hachfeld, falls Sie Interesse an diesem Angebot haben.

Institutions
  • Empirische Bildungsforschung
Funding sources
NameProject no.DescriptionPeriod
Bundesministerium für Bildung und ForschungMWK01.01.2016 – 30.06.2019
Further information
Period: since