‚Anders Reisen’ – alternativer Jugendtourismus der 1960er bis 1980er Jahre in der Bundesrepublik

Beschreibung

Das Teilprojekt „‚Anders Reisen’ – alternativer Jugendtourismus der 1960er bis 1980er Jahre in der Bundesrepublik“ nimmt einen wesentlichen, historiographisch bislang jedoch kaum erforschten Aspekt der bundesdeutschen Alternativ- und Jugendkultur ins Visier. Untersucht wird der Alternativtourismus als kulturelle und soziale Praxis: Zu fragen ist nach der Reisepraxis, nach Reiseformen, Motivation, Erfahrungen und Selbstverständnis der seit den 1960er Jahren stetig wachsenden Scharen von „Selbsterfahrern“, die, in mehr oder minder bewusster Abgrenzung zum „neckermannschen Pauschaltourismus“, selbst organisiert, als Anhalter etwa oder (später) per Inter-Rail, einen „Ausstieg auf Zeit“ suchten. Leistet die Untersuchung des Reiseverhaltens als „spezifischem Feld der Lebensstilisierung“ (W. Georg) zunächst einen Beitrag zur Erforschung der jugendlichen Subkultur, speziell des Alternativmilieus, so ist im Weiteren zu untersuchen, wie sich die Entwicklung dieser von den Akteuren selbst mit oftmals antitouristischer, gesellschafts- und konsumkritischer Attitüde als „unkonventionell“ begriffenen Reiseformen inklusive ihrer zunehmenden Institutionalisierung in die allgemeine Entwicklung des Massentourismus in der BRD und in die an das Thema angelagerten gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskussionen (Stichworte u.a. Freizeit- und Konsumgesellschaft, interkultureller Austausch, „sanfter Tourismus“) einfügen.

Institutionen
  • Zukunftskolleg
  • Geschichte
  • FB Geschichte,Soziologie,Sportw. u. emp. Bildungsf.
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Land Baden-Württembergkeine Angabe
Exzellenzinitiative882/083. Fö. Zukunftskollegkeine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: keine Angabe
Link: Projekthomepage