Verteilung von Wirtsschnecken und ihrer Befallhäufigkeit durch Zerkarien als Grundlage zur Bewertung des Befallsrisikos durch Badedermatitis und möglicher Bekämpfungsmaßnahmen

Beschreibung

iel des Vorhabens ist, im Sommer 2004 ökologische Rahmenbedingungen zu untersuchen, um die Badedermatitis, einen papulösen, stark juckenden Hausausschlag bei Badegästen, am Bodensee zu vermindern, da inzwischen durch Abreise bzw. Fernbleiben von Feriengästen finanzielle Verluste in der Region befürchtet werden. Verursacht werden die Symptome durch Larven (sogenannte Zerkarien) der Wurmgattung Trichobilharzia die einen komplexen Wirtszyklus hat, wobei Wasservögel als Endwirte und Wasserschnecken als Zwischenwirte fungieren. Der Mensch wird wegen der unspezifischen Wirtsfindung der Zerkarien als Fehlwirt aufgesucht. Bislang scheiterten Gegenmaßnahmen auch am geringen Kenntnisstand über die Ökologie von Trichobilharzia und ihrer Zwischenwirtsarten. Daher soll nun das notwendige ökologische und parasitologische Hintergrundwissen erarbeitet werden (räumliche und zeitliche Verteilung und Häufigkeit der Zwischenwirte, Koinzidenz mit dem Auftreten von Badedermatitis-Fällen, Zwischenwirtsspezifität der Parasiten). Eigene Vorarbeiten zeigten, dass dies in enger Abstimmung mit Befallsmeldungen (Gesundheitsämter) erfolgen muss. Das Forschungsvorhaben ist ein Teilprojekt innerhalb der Arbeitsgruppe "Badedermatitis-Bodensee" und wird in enger Kooperation mit dem Landesgesundheitsamt BW, dem Institut der Seenforschung der LfU und dem Lehrstuhl für Parasitologie der Universität Erlangen durchgeführt. Es stellt die notwendige Fortsetzung des Untersuchungsprogramms von 2003 dar, das vom Sozialministerium und vom Umwelt- und Verkehrsministerium BW finanziell unterstützt worden war. Das Projekt dient damit der Vorbereitung ökologisch vertretbarer Bekämpfungsmaßnahmen der Badedermatitis.

Institutionen
  • FB Biologie
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Sonstige614/04keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 15.05.2004 – 15.05.2004