Refusal Aversion Training (RAT) von Interviewern zur Erhöhung von Responseraten

Beschreibung

Bei der Datenerhebung durch Surveys entstehen Ausfälle vor allem durch Nichterreichbarkeit und Verweigerung. Während durch Ankündigungen, Erhöhung der Kontaktzahl und Änderungen der Ansprache die Zahl der Nichterreichbaren meist gesenkt werden kann, ist in der Regel ide Zahl der Verweigerungen nur durch wiederholte Ansprache durch andere Interviewer zu senken. Dies stößt bei kommerziellen Instituten (die für Datenerhebungen in der BRD unverzichtbar sind) zum einen auf verstärkte Bedenken, zum anderen führt dies zu deutlich erhöhten Kosten der Feldarbeit. Die Bemühungen der Survey-Methodologie zielen derzeit auf ein verändertes Interviewertraining, das speziell auf die Kontaktphase und potentiellen Verweigerungen vorbereitet ("Refusal Avoidance Training", RAT). Ein auf die Verhältnisse in der BRD adaptiertes RAT soll im Rahmen der Feldarbeit des "European Soical Surveys" (ESS) getestet werden. Das Projekt sollein bereits von der Arbeitsgruppe erstelltes RAT auf die Erfordernisse des ESS adaptieren und durch den Vergleich der Ergebnisse zwischen einer Interviewerkontrollgruppe und der trainierten Gruppe prüfen. Die Zeit der eigentlichen Feldarbeit (August/September) soll für die Anpassung des RAT auf CATI-Surveys dienen. Das CATI-Training soll innerhalb eines randomisierten Experiments bei der Interviewerschulung eines anderen Instituts getestet und in seiner Wirksamkeit beurteilt werden. Als Endprodukt des Projekts sollen RAT-Varianten für face-to-face-Befragungen und CATI-Befragungen der akademischen Sozialforschung und erste Beurteilungen ihrer Effektivität auf der Basis randomisierter Experimente vorliegen.

Institutionen
  • FB Politik- und Verwaltungswissenschaft
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft616/04keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.06.2004 – 28.02.2005