Integration und Assimilation im Milieu des Fußballsports

Beschreibung

Das Forschungsprojekt ist Teil eines vom BMBF geförderten, interdisziplinären, siebzehn Einzelprojekte umfassenden Forschungsverbundes, der sich die "Stärkung von Integrationspotentialen einer modernen Gesellschaft" zum Anliegen gemacht hat und auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegt ist. Sich dem Phänomen des interkulturellen Kontakts im Fußballsport widmend, fragt das Projekt nach den Deutungsmustern und Handlungspraktiken, mit denen sich Ausländer und Deutsche in diesem spezifischen sozialen Milieu begegnen. Im Hintergrund der Analyse steht die These, daß sowohl Einheimische als auch Migranten mit unterschiedlichen Problemwahrnehmungen und -lösungen auf den interkulturellen Kontakt im Fußball antworten und gemeinsam unterschiedliche Formen der Eingliederung ausbilden.
Die empirische Basis des Projekts bilden in Mannheim durchgeführte Einzelfallstudien unterschiedlicher Fußballmilieus (Vereins-, Freizeit- und Schulsport wie auch Fanverhalten), welche im Rahmen eines qualitativen Methodenmix' (grounded theory, historisch-rekonstruktiv verfahrende wissenssoziologische Hermeneutik, Ethnographie) analysiert werden. Ferner wird die Integrationspolitik maßgeblicher Sportverbände zum Gegenstand der Untersuchung gemacht. Die Kontrastierung der Ergebnisse dieser beiden Teilstudien soll über die tatsächliche praktische Umsetzung offizieller Integrationsvorstellungen Aufschluß geben. Ziel der Datenauswertung ist zunächst die Erstellung einer Typologie der Integration und Assimilation, m.a.W. das Auffinden typischer Eingliederungsfigurationen. Im weiteren Verlauf der Arbeit soll alsdann die Konstruktion eines Theoriemodells geleistet werden, mit dem sich die Struktur interkultureller Beziehungen nicht nur im Bereich des Sports reflektieren läßt.

Institutionen
  • FB Geschichte,Soziologie,Sportw. u. emp. Bildungsf.
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Bund604/02keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.07.2002 – 30.06.2005