Soziale Integration in multikulturellen Gesellschaften

Beschreibung

Das Forschungsprojekt widmet sich den Potentialen und Hürden sozialer Integration in multikulturellen Nachbarschaften. Neben den Entwicklungschancen kulturell heterogener Gesellschaften stehen zunehmend die sozialen und politischen Herausforderungen des interkulturellen Zusammenlebens im Interesse des öffentlichen und akademischen Diskurses. Während bisherige Untersuchungen vornehmlich die Integrationsbedingungen auf nationaler oder regionaler Ebene analysieren, liegt der Fokus dieses Forschungsprojektes auf den Integrationschancen und -barrieren alltäglicher Handlungskontexte. In einem Vergleich ausgewählter Nachbarschaften in Konstanz und Kreuzlingen werden hierzu die individuellen und lokalen Bedingungskonstellationen sozialer Integration im Hinblick auf persönliche Netzwerke, soziale und politische Partizipation, persönliche Wertesysteme, Vertrauen ins soziale Umfeld etc. erhoben. Neben den individuellen Einflussfaktoren stehen damit insbesondere die strukturellen und sozialen Rahmenbedingungen der Nachbarschaften im Mittelpunkt der Analyse.

Als Methoden der Informationsbeschaffung sind die Instrumente der Dokumentenanalyse (Auswertung amtlicher Statistiken), der Befragung (standardisierte und verschiedensprachige Bevölkerungsbefragungen, Expertengespräche) und der standardisierten Beobachtung vorgesehen: Es ist geplant, in insgesamt etwa 50 ausgewählten Konstanzer und Kreuzlinger Nachbarschaften ca. 1500 dort ansässige Personen zur sozialen Integration in ihre Alltagsumgebung zu befragen. Informationen zu den sozio-strukturellen Gegebenheiten und integrationspolitischen Rahmenbedingungen der Nachbarschaften sollen über die Quellen amtlicher Statistiken, über Expertengespräche sowie standardisierter Beobachtung gewonnen werden.

Institutionen
  • Exzellenzcluster
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.04.2010 – 31.03.2012