Auswirkungen der Europäisierung des Ausländer- und Asylrechts auf das nationale deutsche Recht

Beschreibung

Die Europäisierung des Ausländer- und Asylrechts ist ein unumkehrbarer und fortschreitender Prozess, der mittlerweile auch die Grundstrukturen des deutschen Ausländer- und Asylrechts erfasst hat. Infolge der Umsetzung der Bestimmungen des Amsterdamer Vertrages über den Aufbau eines Raumes der Freiheit, Sicherheit und des Rechts sind auf europarechtlicher Ebene zahlreiche Bestimmungen zum Visa-, Asyl- und Einwanderungsrecht erlassen worden. Dadurch entstehen Probleme der Kompatibilität mit den nationalen Rechtsordnungen und Konflikte mit innerstaatlichen Konzepten.


Das Forschungsvorhaben will sich grundsätzlich mit den Problemen befassen, die durch die Umsetzung von Europarecht in die nationale, deutsche Rechtsordnung auf dem Gebiet des Visa- und Asylrechts entstehen. Hierbei stellt sich auch die Frage, wo auf europäischer Ebene Regulierungsbedarf besteht und wo die Grenze zwischen europäischer und nationaler Regelung gezogen werden sollte. Es besteht bei einer Harmonisierung die Gefahr der Übergeulierung. Besonderheiten der Nationalstaaten müssen berücksichtigt werden, um effektive und praktikable Verfahren zu gewährleisten.


Vor diesem Hindergrund erscheint die rechtzeitige Erfassung der Wechselwirkungen zwischen fortschreitender Europäisierung und deutschen Ausländer- und Asylrecht sowie der dadurch zu befürchtenden Spannungen geboten.

Institutionen
  • FB Rechtswissenschaft
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Sonstige567/04keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.04.2004 – 31.03.2006