Gestaltung und Handel von CLO-Transaktionen

Beschreibung

Ziel dieses Teilprojektes ist es, verschiedene Gestaltungsvarianten im Handel von Kreditrisiken zu untersuchen. Ausgangspunkt sind Bankkredite, deren Ausfallrisiken gebündelt und durch CLO (collateralized loan obligations)-Transaktionen handelbar gemacht werden sollen. Zu diesen Transaktionen gehören Asset Backed Securities (ABS-) Transaktionen sowie Credit Linked Notes (CLNs). Diese Transaktionen werden behindert durch Informationsasymmetrien zwischen den Banken, die die Kreditrisiken abgeben möchten, und den Investoren, die die Risiken übernehmen sollen. Adverse Selektion und opportunistisches Verhalten der Banken begründen eine Misstrauensprämie, die die Investoren den Banken in Rechnung stellen. Weiterhin wird die Liquidität des Handels von Kreditrisiken durch Informationsasymmetrien beeinträchtigt, negative Auswirkungen auf die Preisvolatilität sind zu vermuten.

Die Gestaltung der CLO-Transaktionen soll systematisch untersucht werden. Ausgehend von häufig zu beobachtenden Gestaltungsformen soll geklärt werden, ob diese als effizient angesehen werden können, und welche Verbesserungsmöglichkeiten in Frage kommen. Hierbei geht es um (a) die Verteilung von Risiken und Kontrollrechten, (b) die Gestaltng der Transparenz über die Einschaltung einer Zweckgesellschaft sowie über die seperate oder gemeinsame Verbriefung spezialisierter Kreditportfolios und (c) die Auswirkungen der Gestaltung auf den Handel und die Preisvolatilität von Notes solcher CLO-Transaktionen. Auch sollen Vorteile aus der Tranchierung von Notes und Zusammenhänge zwischen Credit Enhancements und Art der Tranchierung untersucht werden. Die theoretischen Resultate sollen nach Möglichkeit anhand von empirischen Befunden überprüft werden.

Institutionen
  • FB Wirtschaftswissenschaften
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft610/03keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.01.2004 – 31.12.2006