Satis scire? Steigerung der Studien- und Fachwahlintention von Schülerinnen in MINT-Fächern durch Information über empirische Forschungsbefunde

Beschreibung

Nach wie vor ist ein MINT-Fachkräftemangel (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu verzeichnen, wobei insbesondere Frauen einen deutlich geringeren Anteil der Arbeitskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich ausmachen (Dubetz & Wilson, 2013; Federal Employment Agency, 2014).

Studien zeigen immer wieder, dass Mädchen ein niedrigeres mathematisches Selbstkonzept haben als Jungen (Manger & Eikeland, 1998). Das mathematische Selbstkonzept wiederum steht in Zusammenhang mit der Überschätzung negativer Emotionen wie beispielsweise Angst (Bieg, Goetz & Lipnevich, 2014). Daraus entstehen negative Konsequenzen für die MINT-Fachwahl(-intention) von Schülerinnen. Darüber hinaus wird angenommen, dass z.B. negative Stereotype (z.B. „Mathe ist nichts für Mädchen.“) eine weitere zentrale Rolle bei der Erklärung der geringeren MINT-Fachwahl(-intention) bei Mädchen spielen (Bieg, Goetz, Wolter & Hall, 2015; Steffens, Jelenec & Noack, 2010).

Ziel des Projekts ist die Förderung einer realistischeren Einschätzung des mathematischen Selbstkonzepts und eine kritische Reflexion der Fachwahlentscheidung von Schülerinnen durch eine informationszentrierte Intervention über empirische Forschungsbefunde zu Einflussfaktoren auf die MINT-Fachwahl. Hierdurch soll die MINT-Fachwahl(-intention) erhöht werden.

Methoden: Interventionsstudie mit Prä-/Post-Kontrollgruppendesign

Zentrale Literatur:

Bieg, M., Goetz, T., Lipnevich, A.A. (2014). What students think they feel differs from what they really feel – Academic self-concept moderates the discrepancy between students’ trait and state emotional self-reports. PLoS ONE 9(3): e92563.

Bieg, M., Goetz, T., Wolter, I. & Hall, N.C. (2015). Gender stereotype endorsement differentially predicts girls’ and boys’ trait-state discrepancy in math anxiety. Front. Psychol. 6:1404.

Dubetz, T. & Wilson, J.A. (2013). Girls in engineering, mathematics and science, GEMS: A science outreach program for middle-school female students. Journal of STEM Education, 14(3), 41-47.

Federal Employment Agency. (2014). Der Arbeitsmarkt in Deutschland – MINT-Berufe.

Goetz, T., Bieg, M., Lüdtke, O., Pekrun, R. & Hall, N.C. (2013). Do girls really experience more anxiety in mathematics? Psychological Science, 24(10), 2079-2087.

Manger, T. & Eikeland, O.-J. (1998). The effect of mathematics self-concept on girls‘ and boys‘ mathematical achievement. School Psychology International, 19, 5-18.

Mascret, N. & Cury, F. (2015). “I’m not scientifically gifted, I’m a girl”: implicit measures of gender-science stereotypes –preliminary evidence. Educational Studies, 41(4), 462-465.

O’Mara, A.J., Marsh, H.W., Craven, R.G. & Debus, R.L. (2006). Do self-concept interventions make a difference? A synergistic blend of construct validation and meta-analysis. Educational Psychologist, 41(3), 181-206.

Steffens, M.C., Jelenec, P. & Noack, P. (2010). On the leaky math pipeline: Comparing implicit math-gender stereotypes and math withdrawal in female and male children and adolescents. Journal of Educational Psychology, 102(4), 947-963.

Wang, M.-T., Eccles, J.S. & Kenny, S. (2013). Not lack of ability but more choice: Individual and gender differences in choice of careers in science, technology, engineering, and mathematics. Psychological Science, 24(5), 770-775.

Institutionen
  • Empirische Bildungsforschung
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.04.2016 – 31.08.2017