Benetzung fester und flüssiger van der Waals-Filme

Beschreibung

Gegenstand des Projekts sind auch weiterhin schwach gebundene van der Waals-Filme aus molekularem Wasserstoff und den leichten Edelgasen. Im Zentrum stehen dabei die ausgeprägten Unterschiede im Benetzungsverhalten, je nachdem, ob die Adsorbate im festen oder im flüssigen Zustand vorliegen. Als mögliche Ursachen dieses als "Tripelpunktbenetzung" bekannten Phänomens waren bei der letzten Antragstellung Lücken in der theoretischen Behandlung, aber auch die Nichtidealität realer Substratoberflächen wie z.B. Oberflächenrauhigkeit genannt worden. In engem Kontakt mit einem theoretischen Projekt des Schwerpunkts konnte inzwischen gezeigt werden, dass die i.a. beobachtete unvollständige Benetzung im festen Zustand in der Tat durch Mikrorauhigkeiten des Substrats erklärt werden kann. Auf dieser Grundlage sollen nun - wiederum parallel zu theoretischen Rechnungen - quantitative Messungen an Oberflächen mit unterschiedlichem Ordnungsgrad durchgeführt werden, um das Verständnis der Tripelpunktbenetzung auf eine breitere Basis zu stellen.

Institutionen
  • FB Physik
Mittelgeber
Name Kennziffer Beschreibung Laufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft570/02keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.03.2002 – 28.02.2004