Molekulare Kodierung von anorganischen Oxiden mit komplexer Raumstruktur

Beschreibung

Zur Erweiterung des Spektrums funktioneller Eigenschaften anorganischer Oxidmaterialien ist eine Erhöhung der Komplexität sowohl in Bezug auf die Zusammensetzung eines Stoffes als auch in Bezug auf dessen Raumstruktur erforderlich. Wir wollen der Frage nachgehen, wieviel Information bzgl. der Architektur (Zusammensetzung und Gestalt) von multinären Zielmaterialien (heterometallische Oxide) man auf molekularer Skala (d.h. in der molekularen Vorstufe) einbetten / präorganisieren kann. Das Forschungsprogramm soll durch eine Kooperation von drei Arbeitsgruppen mit unterschiedlicher Expertise realisiert werden: Metallorganische Chemie (AK Driess), Theorie (AK van Wüllen) und Anorganische Nanoskopische Materialien (AK Polarz). Ziel ist es zunächst, bi- und multinäre Metalloxoclusterverbindungen zu synthetisieren, deren molekulare Clusterstrukturen bereits die erwünschten Strukturmotive von metastabilen Festkörperstrukturen aufweisen. Diese Cluster sollen als Tektone eingesetzt werden, um entsprechende Materialien mit komplexer Raumstruktur Nanopulver - Kolloide - Nanoporöse Materialien herzustellen. Die funktionellen Eigenschaften der Materialien sollen untersucht werden. Schließlich wollen wir neuartige Metalla-Amphiphile mit Fähigkeit zur Selbstorganisation synthetisieren, die in der Kopfgruppe einen Metalloxo-Cluster als Materialprecursor beinhalten.

Institutionen
  • FB Chemie
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft559/07keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.08.2007 – 31.07.2009