Religion in der Differenz: Grenzziehungen und Konflikte in der Frühen Neuzeit

Beschreibung

Ziel des Projekts ist eine Neuperspektivierung der frühneuzeitlichen Religionsgeschichte unter kommunikations- und differenztheoretischen Vorzeichen. In Abgrenzung zu bestehenden Ansätzen soll Religion nicht als Teilbereich der frühneuzeitlichen Geschichte isoliert betrachtet, sondern als zentraler Faktor sozialer Strukturbildung und Katalysator diachroner Transformations- und Differenzierungsprozesse in den Blick genommen werden.

Im Zentrum des Interesses stehen damit Differenzen, die im Medium der Religion frühneuzeitlich hergestellt, beobachtet und prozessiert wurden. Untersuchungsfelder sind zum einen Grenzziehungen und Interferenzen von Religion und Ökonomie, zum anderen der Nexus von Religion, Gewalt und Konflikt in der frühneuzeitlichen europäischen Geschichte. Indem das Religiöse damit von seinen Grenzen resp. im Hinblick auf die Emergenz zeitgenössischer Grenzziehungen bestimmt wird, soll gleichzeitig ein Beitrag zur Genese und Entwicklung neuzeitlicher Integrationsprozesse geleistet werden, der über eine Religionsgeschichte im engeren konventionellen Sinne hinausgeht.

Institutionen
  • FB Geschichte,Soziologie,Sportw. u. emp. Bildungsf.
  • Exzellenzcluster
Publikationen
  Liniger, Sandro(2011): Verwaltung in der Zerstreuung : Administrative Techniken und Praktiken im frühneuzeitlichen Graubünden Traverse : Zeitschrift für Geschichte, Revue d´histoire ; 18 (2011), 2. - S. 29-41

Verwaltung in der Zerstreuung : Administrative Techniken und Praktiken im frühneuzeitlichen Graubünden

×
Liniger, Sandro

Forschungszusammenhang (Projekte)

Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft753/07keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.05.2007 – 30.09.2011