Peer Influence on Preschool Children's Emotion Regulation (EmU)

Beschreibung

Damit Kinder lernen mit den eigenen Emotionen angemessen umzugehen (Selbstregulation), brauchen sie Unterstützung von Anderen (Koregulation). Demnach sind frühe Sozialisationserfahrungen innerhalb und außerhalb der Familie (Eltern, pädagogische Fachkräfte) für die Entwicklung der Emotionsregulation entscheidend. Es wird angenommen, dass auch Peers einen wichtigen Lernkontext hierfür darstellen. In drei aufeinander aufbauenden Studien wird untersucht, ob und wie Peers einen Einfluss auf entwicklungsbedingte Veränderungen der Emotionsregulation von 3–4-jährigen Kindern haben. Hierzu werden direkte und mittelfristige Einflüsse, sowie Reaktionen von Gleichaltrigen auf Emotionen von Vorschulkindern in Spielsituationen untersucht. Zudem wird eine spielbasierte Intervention zur Förderung kindlicher Emotionsregulation in der frühkindlichen Bildung und Betreuung entwickelt und evaluiert.

Institutionen
  • Fach Empirische Bildungsforschung
  • AG Perren (Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Frühe Kindheit)
Mittelgeber
Name Finanzierungstyp Kategorie Kennziffer
Schweizer Nationalfond Drittmittel Forschungsförderprogramm 204638
Weitere Informationen
Laufzeit: seit 01.02.2026