Untersuchung der elektronischen und geometrischen Struktur von Wolframoxidclustern mit einem VUV-Frei-Elektronen-Laser

Beschreibung

Die Struktur von massen-separierten Clusterionen soll mit Hilfe der Strahlung des Freien Elektronenlasers in Hamburg untersucht werden. Als Methode wird die Flugzeit-Photoelektronen-Spektroskopie verwendet und die im Vergleich zu Standard-Laserexperimenten höhere Photonenenergie eröffnet neue Perspektiven. Im Bereich der Valenzbandspektroskopie können bisher nicht zugängliche Orbitale bei Bindungsenergien oberhalb von 10eV studiert werden. Dazu gehören die für die Chemisorption relevanten Adsorbatorbitale von H und CO. Für die Elemente Ge, Sn, W und Ta ist es sogar erstmals möglich, Innerschalenspektren aufzunehmen. Diese Art der Spektroskopie erlaubt einen Einblick in die geometrische Struktur (Bindungsplatz, nächster Nachbar, Koordination), die sonst praktisch nicht experimentell zugänglich ist. Zunächst sind Untersuchungen von GeSUBn und SnSUBn Clustern vorgesehen, die strukturell ähnlich den mit dieser Photonenenergie leider noch nicht zugänglichen SiSUBn Cluster sind. Darüberhinaus soll die geometrische Struktur von WSUBnOSUBm Clustern mittels XPS untersucht werden, für die in Vorstudien besondere magische Zahlen gefunden wurden, die nicht aus Eigenschaften des WOSUB3 Festkörpers erklärt werden können.

Institutionen
  • AG Ganteför (Experimentalphysik mit SP Nanomaterialien)
Mittelgeber
Name Finanzierungstyp Kategorie Kennziffer
Deutsche Forschungsgemeinschaft Drittmittel Forschungsförderprogramm 590/03
Weitere Informationen
Laufzeit: 07.04.2003 – 06.04.2006