Elektrochemische Reaktivität und Stabilität von nanostrukturierten Oberflächen

Beschreibung

Metalloberflächen im Kontakt mit einem wässrigen Elektrolyten können durch die Erzeugung kleinster Metallcluster in einem Rastertunnelmikroskop nanostrukturiert werden. Dazu wird die Tunnelspitze mit dem gewünschten Metall beladen und der Oberfläche kontrolliert angenähert, bis Material von der Spitze zur Elektrode überspringt. Die so erzeugten, nur wenige Atomlagen hohen Metallcluster können punktgenau und mit hoher Repetitionsrate auf Oberflächen platziert werden. Derart kleine Metallcluster haben interessante physikalische und chemische Eigenschaften, die in der Regel von denen des makroskopischen Festkörpers abweichen. In dem Projekt sollen (a) die elektrochemische Reaktivität und (b) die elektronische Struktur dieser kleinen Metallcluster als Funktion ihrer Größe untersucht werden. Bezüglich (a) werden elektrochemische Reaktionen an Clustern mit Hilfe einer neu entwickelten Nanoelektrode, die dicht oberhalb der Cluster positioniert wird, nachgewiesen. Die elektronischen Eigenschaften der Cluster sowie der nanostrukturierten Oberflächen, sollen mittels Dichtefunktional- und Hartree-Fock-Ansätzen, auch mit überlagerten elektronischem Potential, theoretisch untersucht werden.

Institutionen
  • FB Chemie
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Baden-Württemberg-Stiftung671/02keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.10.2002 – 30.09.2005