Peptidoglykanrecycling und Zuckerstoffwechsel in Escherichia coli

Beschreibung

In dem Forschungsprojekt werden zwei Zuckerstoffwechselwege im Modellorganismus Escherichia coli untersucht.
Das Hauptprojekt beschäftigt sich mit dem Abbau und der Wiederverwertung der Aminozucker der bakteriellen Zellwand. Seit langem ist bekannt, dass E. coli in einer Generation bis zu 50% des Peptidoglykans der Zellwand abbaut (Turnover) und effektiv wiederverwertet (Recycling). Während das Recycling des Peptidanteils des Peptidoglykans relativ gut verstanden ist, ist das Recycling des Zuckeranteils noch weitgehend unbekannt und soll aufgeklärt werden. Turnover, Recycling und de novo-Synthese der Zellwand müssen koordiniert ablaufen, der Recyclingprozess der Zellwand stellt daher ein interessantes, neues Regulationsnetzwerk und Target für Antibiotika dar. Das Nebenprojekt beschäftigt sich mit einem Zuckerstoffwechselweg, der Analogie zu dem Maltose/Maltodextrin-Stoffwechsel in E. coli zeigt, jedoch eine noch unbekannte Funktion hat. Das Endprodukt dieses Stoffwechselwegs ist das ungewöhnliche ß-Anomer von Glucose 1-Phosphat, das durch eine neuartige Phosphorylase erzeugt wird, die - wie wir kürzlich zeigen konnten - das Disaccharid Kojibiose, nicht aber das Bindungsisomer Maltose phosphorolytisch spalten kann. Ein tieferes Verständnis des Zuckerstoffwechsels in E. coli erlaubt es, Mutantenstämme zu erzeugen, die ungewöhnliche Zucker(polymere) anreichern können, z.B. sogenannte Prebiotika, Zucker(polymere), die die Darmflora des Menschen positiv beeinflussen können.

Institutionen
  • FB Biologie
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft726/04keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: 01.10.2004 – 30.09.2007