Strukturelle und magnetische Eigenschaften von Atomagglomerationen auf Oberflächen

Beschreibung

Im Rahmen des Projekts werden strukturelle und magnetische Eigenschaften von Atomagglomerationen auf
Oberflächen untersucht. Unter diesen lateralen Strukturen soll dabei das Studium von monoatomaren Ketten auf
Oberflächen besondere Bedeutung haben. Zur Herstellung dieser Strukturen werden entsprechende
Substratoberflächen unter UHV­Bedingungen mit geeigneten Adsorbaten bedampft. Die Morphologie dieser
Atomagglomerationen soll vor allem mit der Rastertunnelmikroskopie charakterisiert werden; zur Detektion der
magnetischen Eigenschaften soll die Methode der gestörten gg­Winkelkorrelation (PAC) Verwendung finden. Durch das
Anlagern der radioaktiven Sondenatome an oder dem Einbau in diese Atomagglomerationen sollte es möglich sein,
über den elektrischen Feldgradienten und über das magnetische Hyperfeinfeld am Ort der Sondenkerne Informationen
über die strukturelle und magnetische Ordnung zu erhalten. Neben der Präparation ergibt sich als zentrale Frage, unter
welchen Bedingungen magnetische Ordnung unter Berücksichtigung der speziellen Form, z. B. Inseln und Ketten, auftritt.
Hierbei wird der Atomabstand in der Agglomeration, der die Größe des elektronischen magnetischen Moments
steuert, ein wichtiger Parameter sein. Außerdem werden die Höhe der Bedeckung, die magnetische Wechselwirkung
zwischen den Agglomerationen und selbstverständlich die Temperatur eine wesentliche Rolle spielen.


Structural and magnetic properties of atomic agglomerates on surfaces shall be investigated. Among these lateral
structures special emphasis shall be put on the study of mono­atomic chains on surfaces. For the production of these
structures appropriate atoms will be adsorbed on surfaces under ultrahigh vacuum conditions. The morphology of
these atomic agglomerates shall be characterised by scanning tunnel microscopy, for the detection of the magnetic
properties the perturbedangular­correlation (PAC) method will be used. Through incorporation of the radioactive
probe atoms into these atomic agglomerates it might become possible to gain information about the structural and
magnetic ordering via the electric field gradient and the magnetic hyperfine field experienced by the probes. Besides
the preparation the important question arises under what conditions magnetic ordering will occur, particularly
considering the geometric form like islands and chains. The atomic distance within the agglomerates is expected to
govern the size of the electronic magnetic moments and is therefore a dominant parameter. In addition the
coverage, the interaction between different agglomerates and the temperature will play an important role.

Institutionen
  • FB Physik
Mittelgeber
NameKennzifferBeschreibungLaufzeit
Industrie644/95keine Angabe
Weitere Informationen
Laufzeit: seit 01.01.1996