releFant: Wie relevant ist Fantasiespiel für die kindliche soziale Entwicklung?

Description

Soziales Fantasiespiel ist eine natürliche Aktivität von Kindern. Zwischen drei und sechs Jahren, mit fortschreitender sozialer und kognitiver Entwicklung, nimmt die Qualität des Fantasiespiels zu. Im Fantasiespiel (pretend play) üben Kinder ihre Symbolisierungsfähigkeit und sozio-emotionalen Kompetenzen durch die Übernahme von Rollen und verschiedener Perspektiven. Obwohl es gut belegte Zusammenhänge zwischen der kindlichen sozio-emotionalen Entwicklung und der Komplexität seines Fantasiespiels gibt, ist bis heute nicht ausreichend erforscht, welche Mechanismen diesem Zusammenhang zu Grunde liegen. Dies hat insbesondere damit zu tun, dass die bisherigen Studien viele methodische Defizite haben; insbesondere fehlen experimentelle Längsschnittstudien, welche explizit die zugrunde liegenden Wirkmechanismen untersuchen.

Mittels einer kontrollierten Interventionsstudie in 32 Spielgruppen untersucht das SNF-Projekt, ob durch eine aktive Spielbegleitung die Fantasiespielqualität von Vorschulkindern, sowie deren sozial-kognitive und sozial-emotionale Fertigkeiten und die Peerbeziehungen gefördert werden können. In weiteren Schritten wird analysiert wie sich eine Verbesserung der Fantasiespielqualität auf die Entwicklung der sozialen Kompetenzen und auf Peerbeziehungen auswirkt und welche Veränderungsmechanismen diese Effekte erklären können.

****

Social pretend play is an activity through which children acquire and train social and social-cognitive skills. The study first aims to investigate whether play tutoring effectively promotes children’s level of social pretend play (proximal intervention effect), their social-cognitive skills, social skills, and peer relations (distal intervention effects). We will also investigate which play tutoring behaviors most strongly stimulate children’s social-cognitive and interactive facets of pretend play during the intervention sessions. Second, we will investigate potential mediating paths.

We will conduct a controlled intervention study involving 32 educational playgroups (about 250 children between 3 and 4 years). 16 playgroups will be randomly assigned to the intervention groups. In the intervention group, a trained study collaborator will facilitate children’s social pretend play through play tutoring in six sessions over six consecutive weeks. The study includes pre-test measures, post-test measures (three months after pretest) and a follow-up (six months after pretest). Children will be observed to assess their level of social pretend play, standardized tests will be used to assess their social-cognitive skills (Theory of Mind and emotion understanding). Parents and playgroup educators will complete measures on children’s social skills and peer relations quality. The intervention sessions will be videotaped to analyze the impact of actual play tutoring behavior on children’s social pretend play activities.

Institutions
  • Empirische Bildungsforschung
  • FB Geschichte,Soziologie,Sportw. u. emp. Bildungsf.
  • AG Perren (Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Frühe Kindheit)
Funding sources
NameProject no.DescriptionPeriod
Schweizer Nationalfond-no information
Further information
Period: 01.04.2017 – 30.04.2020